Über uns

Als Kind träumte ich von einem Haus im Grünen…

…und nun ist mein Kopf voll mit grünen Gedanken 🍀💚.
Wilkommen auf meinem Blog. Es freut mich, dass du den Weg hierher gefunden hast. Ich will mich kurz vorstellen. Auf dem Blog Greenful Spirit schreibe ich über nachhaltige Themen wie zero waste und Minimalismus. Als Mama einer fast 2jährigen Tochter sind mir auch die Themen Erziehung und Ernährung eine Herzensangelegenheit. In alle Berichte arbeite ich so gut es geht meine persönlichen Erfahrungen mit ein.

 

Krank sein als Normalität?!

Im Großen und Ganzen hatte ich eine sehr behütete Kindheit. Allerdings war ich bereits von Kindesbeinen an ständig mit Krankheiten geplagt. In der frühen Kindheit waren es vor allem Mittelohrentzündungen und die Grippe meine Dauerbegleiter. Mit Schuleintritt wurden häufige Erkältungen zum Standard. Mit 8 Jahren kam dann noch Migräne hinzu und in der Pubertät Heuschnupfen. Mit 17 Jahren folgten schließlich diverse Lebensmittelallergien und Neurodermitis…

Das war gar nicht schön. Im Oktober 2012 hatte ich einen Punkt erreicht, an dem ich gesagt habe: “Schluss jetzt! Das muss aufhören.” Ich habe meine ganzen Krankheiten hinterfragt, einen Ausweg aus diesem Hamsterrad aus Krankheiten, Ärzten, Apotheken und Medikamenten gesucht. Also begann ich zu lesen und zu recherchieren. Zunächst stellte ich auf eine vegetarische Ernährung um, was mir bereits eine Erleichterung brachte. Es dauerte nicht lange bis ich sämtliche tierische Produkte aus meiner Ernährung strich und mich rein pflanzlich ernährte.

Wow. Das war mein körperliches Gefühl in dieser Zeit. Die Erkältungen blieben aus, meine Neurodermitis verschwand, der Heuschnupfen ging massiv zurück, ich hatte wieder Energie und konnte mich besser auf meine Arbeit und mein Studium konzentrieren.

 

Doch wenn das Wörtchen wenn nicht wär…

Ich tat es in dieser Zeit wirklich nur aus rein gesundheitlichen Gründen. Auch vor meiner Familie, die immer die Augen verdrehte, wenn ein Fest anstand und ich immer die Extrawurst brauchte, rechtfertigte ich mich damit, dass ich sonst krank werde.

Ich denke, dass das der springende Punkt war, weshalb ich nach 2,5 Jahren schwach wurde und mit “Ausnahmen” (hier mal ein Stück Kuchen, da mal eine Scheibe Käse…) begann. Ehe ich mich versah, waren es keine Ausnahmen mehr, sondern die Regel.

Allerdings wurde ich wieder krank, bekam schlecht Luft, weil meine Atemwege wieder verschleimt waren, hatte eine schlechte Haut (Neurodermitis inklusive) und die Migräne kam mit voller Wucht zurück…

Reumütig kehrte ich zu meiner Pflanzenbasis zurück. Ich ging für kurze Zeit sogar zur 100 prozentigen Rohkosternährung über und war über dieses neue Körpergefühl einfach nur sprachlos. So gut und gesund kann ein Mensch sich fühlen?! Nun ja, das Resultat: ich wurde schwanger 😇.

 

Verantwortung für einen anderen Menschen

Anfangs hielt ich noch an meiner rein pflanzlichen Lebensweise fest. Aber als Schwangere hatte ich so manche Gelüste 😅. Daher war ich ehe ich mich versah erst wieder Vegetarierin und später wieder Mischköstlerin. Was das für Auswirkungen auf meine Gesundheit hatte, brauche ich wohl kaum noch zu erwähnen…

Als ich bereits wieder dabei war auf die grüne Welle aufzusteigen, habe ich mich parallel auch mit Themen der Nachhaltigkeit befasst. Ich begann zu verstehen, dass es mit einer gesunden Ernährung alleine noch nicht getan ist. Als Mama trage ich die Verantwortung für mein Kind. Als Mensch trage ich Verantwortung für meine Umwelt und dass diese Umwelt auch später noch von meinem Kind bewohnt werden kann, ohne dass es davon krank und unglücklich wird.

Ich will mit meinem Blog dazu beitragen, dass diese grünen Gedanken, die in meinem Kopf heranreifen auch Früchte tragen und ihre Botschaft verbreiten.

Mein größtes Herzensthema ist definitiv die Müllvermeidung und das bewusste (Nicht)Konsumieren von unnötigen Produkten, die uns der Markt, die Konzerne usw. verkaufen wollen, obwohl wir sie einfach nicht brauchen, sie Zuhause nur in der Ecke herum stehen und einstauben.

Außerdem versuche ich mit der Anti-Plastikkampagne My Promise for the Oceans die Menschen auf eines unserer größten Umweltprobleme aufmerksam zu machen.

Die Themen Ernährung und alles rund um das Thema Mama sein will und werde ich gerne damit verküpfen, wo es Berührungspunkte gibt. Aber mit der Zeit werde ich auch einzelne Berichte nur der Ernährung/ dem Mama sein widmen. Zum Beispiel habe ich noch einen Nussfreien Schokoaufstrich auf Lager, der vielen Allergikern und ehemals Nutellaliebhabern ein Lächeln auf das Gesicht zaubern wird 😁😍.

Wenn ihr wollt, findet ihr mich auch auf Facebook. Über ein Like freue ich mich 👍.

Bis dahin wünsche ich euch eine gute Zeit und wir lesen uns hoffentlich wieder.
Farah

Greenful Spirit Autorinnen Farah
© Greenful Spirit 2018

Das Autoren-Team wächst!

 

Schon als Kind Vegetarierin

Ja, schon als Kind wollte ich mich vegetarisch ernähren. Nur waren meine Eltern wenig davon begeistert. Die 90er halt. Das Kind sollte doch Fleisch essen.  Irgendwann habe ich dann beschlossen, dass ich kein Fleisch mehr essen will. Erst vegetarisch und später vegan. Aber das wisst ihr ja bereits.

 

Vegan bin ich aus mehreren Aspekten geworden

Das Ethische, das Leid der Tiere, das Gesundheitliche. Vielleicht kann ich Gewicht reduzieren und endlich gesund leben und kein schlechtes Gewissen mehr beim Essen haben. Ich habe bald festgestellt, wie gut mir vegan tut. Seit letztem Jahr kam glutenfrei und sojafrei hinzu.

 

Veganerin unter Nicht-Veganern

Mein Mann und mein Sohn leben omnivor und trotz allem funktioniert unser Familienleben wunderbar, weil mich mein Mann vegan leben lässt. Er unterstützt mich, wo er kann, auch jetzt bei der Selbstständigkeit.

Er hat sogar schon einmal vegan für mich gekocht. Aber am Liebsten stehe ich natürlich selbst in der Küche und zaubere mir ein leckeres Gericht, von dem ich keine Bauchschmerzen bekomme.

Im November 2010 wurde bei mir eine Laktoseintoleranz fest gestellt. Am Anfang war das ein großer Schock für mich, da ich nicht wusste, wie ich damit umgehen sollte. Mit der Zeit lernte ich mit Hilfe von Tabletten damit klar zu kommen. Nach einer Weile wurde es allerdings eine starke Form der Laktoseintoleranz. Das war für mich wiederum ein Grund auf vegan umzustellen.
Keine Tabletten, da keine Milchprodukte von mir konsumiert wurden. Ein besseres Wohlbefinden machte sich breit.

 

Umweltschutz

Seit Neuestem bin ich auch im Umweltschutz aktiv und unterstütze den WWF.
Es ist mir sehr wichtig geworden, denn es reicht einfach nicht nur vegan zu leben. Immerhin gibt es Tierarten die gefährdet sind und drohen auszusterben.

 

Worüber möchte ich schreiben?

Über das Leben als Veganerin, das Mama-sein eines Jungen, Umweltschutz und das alltägliche Leben ohne Plastik.

Ich freue mich auf die Zusammenarbeit und auf den Austausch mit euch.

Nicole

 Greenful Spirit Autorinnen Nicole
© Greenful Spirit 2018

 

Wenn ihr Lust auf mehr habt, findet ihr hier eine Auswahl unserer Blogartikel: